Expats und Expat Kinder 

schuppenerglobaltransitions tcks

Würde man eine Menschenkette mit allen Expats bilden, so könnte man die Welt neun Mal komplett umfassen. Mit der steigenden Zahl gibt es auch immer mehr Kinder und Teenager die in einem anderen Land, wie dem Heimatland der Eltern aufwachsen. Für diese Kinder gibt es eine spezielle Bezeichnung. Man nennt sie TCKs (Third Culture Kid). Im deutschen spricht man auch von transkulterellen Kindern oder auch CCKs (Cross Cultural Kid). Ein typisches Merkmal für TCKs ist, dass sie die Frage: „Woher kommst du?”, nicht eindeutig beantworten können. Ein weiteres Merkmal ist, dass sie oft zwei oder mehr Sprachen sprechen, sich aber in keiner der Sprachen richtig gut in der Rechtschreibung auskennen. Oder sie sehen einen Auslandsreport im Fernsehen und erkennen dabei jemanden. Zuhause klingt für die meisten wie ein abstrakter Begriff. Dabei haben viele Expat Kinder ganz außergewöhnliche Erfahrungen gemacht und sich einen sehr großen nonformalen Lernschatz angeeignet. So gelingt es vielen TCKs, Menschen aus unterschiedlichen kulturellen Hintergründen, innerhalb weniger Augenblicke einzuschätzen und in adäquater Form zu begegnen. Viele TCKs entwickeln auch ein exzellentes Organisationstalent und eine hohe Fähigkeit mit Herausforderungen des Lebens kreativ umzugehen.